Allgemeine Geschäftsbedingungen

GELTUNGSBEREICH

Für die Geschäftsbeziehung zwischen Fa. Renate Pupeter / MY DAY Erinnerungen auf Video & DVD by Renate Pupeter (nachfolgend Auftragnehmer) und dem Besteller einer Dienstleistung bzw. eines Produktes (nachfolgend Auftraggeber) gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.
Mit der Abgabe einer Bestellung/eines Auftrages erklärt sich der Auftraggeber mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden.
Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Vereinbarungen müssen in schriftlicher Form festgehalten werden.
Sollte der Auftraggeber ebenfalls eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen haben, dann verzichtet er für diesen geschäftlichen Kontakt mit dem Auftragnehmer darauf, seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen anzuwenden und hält sich vielmehr an die des Auftragnehmers.

VERTRAGSABSCHLUSS

Jede schriftliche, telefonische oder online übermittelte Anfrage stellt ein Angebot an den Auftragnehmer zum Abschluss eines Engagementvertrages zur Erbringung der darin definierten Dienstleistung dar. Der Engagementvertrag wird dem Auftraggeber in elektronischer Form oder per Postweg zugesandt und ist unterzeichnet zu retournieren.

BEARBEITUNG DES AUFTRAGES

Der Auftragnehmer hält sich das Recht vor, zur Ausführung des erteilten Auftrages Dritte hinzuzuziehen, wenn sich dies als notwendig erweisen sollte. Dies ist vor allem bei unverschuldetem Ausfall wie Krankheit der Fall.

URHEBERRECHTSAUSSCHLUSS

Der Auftraggeber haftet dafür, dass er über alle Berechtigungen für die von ihm erteilten Aufträge im Bezug auf Herstellung, Bearbeitung und Vervielfältigung sowie Vorführung von Aufnahmen (Bild und Ton) für wie immer geartete Zwecke, insbesondere gewerberechtlicher Art, verfügt.
Weiters versichert der Auftraggeber, Verfügungsberechtigter bzw. Lizenznehmer über die erforderlichen Urheber-, Nutzungs- und Vervielfältigungsrechte und/oder im Besitz ausreichender Berechtigungen des Urhebers bzw. Lizenzinhabers zu sein.
Der Auftraggeber haftet für alle Ansprüche, die Dritte in Folge der Ausführung des Auftrages an uns stellen sollten und verpflichtet sich, uns hiefür schad- und klaglos zu halten.

PREIS UND LIEFERTERMIN

Zahlungen des Auftragnehmers gelten als verspätet, wenn dieser nicht innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungslegung den geschuldeten Betrag überwiesen oder bar ausgehändigt hat. Bei Zahlungsverzug hält sich der Auftragnehmer offen, Verzugszinsen in der Höhe von 10 % p.a. in Rechnung zu stellen.
Mündlich zugesagte Lieferfristen und Termine sind unverbindlich. Lieferfristen und Termine sind nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich vereinbart wurden. Höhere Gewalt oder dieser nahe kommende Ereignisse wie Streik, Ausfall oder Störung von technischen Geräten und Maschinen sowie ein Ausfall oder Erschwernis der Rohmateriallieferungen verlängern verbindliche Lieferfristen um ihre jeweilige Dauer, bzw. verlängern Termine um ihre jeweilige Dauer.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Für technische Gebrechen (inkl. Aufnahmebandfehler) und Ausfall oder Verspätung infolge höherer Gewalt am Drehtag kann vom Auftragnehmer keine Haftung übernommen werden. Sollte dem Auftragnehmer jegliche Unterstützung am Drehort fehlen, so übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung für die Qualität des Rohmaterials und den daraus resultierenden Endprodukten.
Die Medien werden vom Auftragnehmer auf Kompatibilität geprüft und sind auf handelsüblichen Wiedergabegeräten abspielbar. Dennoch kann es zu Inkompatibilitäten bei bestimmen Wiedergabegeräten und Medienkombinationen kommen.
Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung, dass die verwendeten Medien ausnahmslos auf allen Wiedergabegeräten fehlerfrei abspielbar sind. Für eventuelle Schäden an Abspielgeräten, die durch die Verwendung von Medien des Auftragnehmers entstehen können, wird keine Haftung übernommen.
Mit der Ablieferung des Filmwerkes geht das Risiko für die Kopierunterlagen an den Auftraggeber über, auch wenn das Filmwerk beim Produzenten oder bei einer von ihm beauftragten Kopieranstalt gelagert wird.

STORNIERUNG

Bei einer Stornierung seitens des Auftraggebers behält sich der Auftragnehmer das Recht vor, bis 4 Wochen vor Drehbeginn 25 %, bis 2 Wochen vorher 50 %, bis zu 24 Stunden vorher 75 % und innerhalb 24 Stunden vorher 100 % der vereinbarten Vergütung in Rechnung zu stellen.

SONSTIGE BESTIMMUNGEN

Der Auftragnehmer ist berechtigt, seinen Firmennamen und sein Firmenzeichen als Copyrightvermerk zu zeigen. Er hat weiters das Recht, das Filmwerk anlässlich von Wettbewerben und Festivals sowie für die Eigenwerbung vorzuführen oder vorführen zu lassen, sofern dies nicht anders vom Auftraggeber verlautbart wurde.

- Stand Jänner 2012 -